@Neumayr

Ein großer Schritt für die Salzburger Leichtathletik: Jan May wird Cheftrainer

Die Leichtathletik-Vereine und der Leichtathletikverband freuen sich riesig einen großen nächsten Schritt in der Salzburger Leichtathletik zu machen. Ein großes Dankeschön ergeht vor allem an Präsident Ferdinand Gugenberger, Stephanie Bendrat und Jan May, die hier viel Energie und Leidenschaft in das Konzept gesteckt haben.

Herzliche Gratulation! Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit!

 

 

Artikel der Salzburger Nachrichten von Gerhard Öhlinger

Leichtathleten machen mit Jan May das Rennen um Cheftrainer-Förderung

Jan May wird als dritter Cheftrainer in Salzburg mit Mitteln des Landes arbeiten. Der Leichtathletikverband setzte sich beim Rennen um die Mittel gegen vier andere Verbände durch, wie das Land Salzburg am Freitag bekannt gab.

Jan May hat bereits viele Erfolge als Trainer gefeiert. Er war unter anderem zehn Jahre lang Nationaltrainer der deutschen Hürdensprinter und führte elf Athleten zu Olympischen Spielen. Sportlandesrat Martin Zauner sagt: "Es ist äußerst erfreulich, dass es dem Leichtathletikverband gelungen ist, einen Weltklassetrainer nach Salzburg zu holen und langfristig zu engagieren. Meine Erwartungen an den Verband sind zwar hoch, jedoch bin ich zutiefst überzeugt davon, dass das Team des SLV diese Erwartungen in vollem Umfang erfüllen wird."

Die Besetzung war von Nebengeräuschen begleitet gewesen. Die Leichtathleten hatten mit Berufung auf ein Gespräch mit Zauner bereits mit der Förderzusage gerechnet. Dann wurde aber doch eine Jury-Entscheidung ausgeschrieben.

Bereits seit dem Herbst arbeitet Jan May intensiv mit seinen neuen Schützlingen, er sieht großes Potenzial in Talenten wie Zehnkämpfer Paul Prechtl oder Werfer Rupert Rohrmoser.

Eine unabhängige Fachjury, bestehend aus sechs Experten aus ganz Österreich, hat das Konzept und den Trainer-Vorschlag des Leichtathletikverbands (SLV) unter Führung von Präsident Ferdinand Gugenberger an die erste Stelle gereiht. Insgesamt hatten sich fünf Sportfachverbände um die Förderzusage der LSO (Landessportorganisation) von 60.000 Euro pro Jahr für einen hauptamtlichen Trainer beworben. Unter anderem waren Fecht- und Segelverband mit im Rennen gewesen.

Schon bisher unterstützte das Land die Disziplinen Judo (Julius Meinl) und Schwimmen (Plamen Ryaskov).

 

Bericht Land Salzburg

Redaktion
Michaela Egger